Wappen der Familie Koch
Uhren Koch©
Ekkehard Koch, Mitglied der DGC
Fachkreis Historische Uhren Schloss Raesfeld e.V.
Kölner Uhrenkreis
Fachkreis Turmuhren in der DGC
Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V.
Uhr mit Spindelhemmung
Start Turmuhren Großuhren Sanduhren Werkstattwissen Literatur
Museum Peterhof Restaurierung Dokumentation Uhrmacherwerkzeug Termine Impressum
Dokumentation, warum ist das wichtig?

     Bei meiner Arbeit an und mit Uhren ist mir immer wieder aufgefallen, dass ich über die einzelnen Stücke oft wenig Informationen habe. Ich meine Auskunft zu dem einzelnen Objekt. Gern hätte ich mehr gewusst über die Geschichte und Herkunft der einzelnen Uhr.
     Natürlich können Namen, Signaturen und Punzierungen (Stempel) auf Zifferblättern und /oder Platinen Auskunft geben über den Uhrmacher oder die Werkstatt wo die Uhr gemacht wurde. Die Zeit der Herstellung kann somit eingegrenzt werden. Über viele Uhrmacher und Hersteller gibt es in der Literatur gute Informationen.
     Was ich meine sind Daten über den Erwerb der Uhr, den oder die früheren Besitzer, einfach gesagt Aussagen zur eigenen Geschichte der Uhr.
     Darüber hinaus erleichtern Aussagen und Angaben zu eventuell früher erfolgten Reparaturen, Erneuerungen und Restaurierungen die Arbeit am Objekt.
    Eine Dokumentation zu erstellen ist mit Arbeit, manchmal auch mit viel Arbeit verbunden. Historisch bedeutende und wertvolle Uhren sollten aber grundsätzlich nie ohne eine ausführliche Dokumentation die Werkstatt verlassen. Bei der Arbeit für Museen und anspruchsvolle Besitzer zählen Dokumentationen unmittelbar zur ausgeführten Arbeit.
     Die Dokumentation gibt zum Beispiel Auskunft über:
- den Zustand des Objektes vor den durchgeführten Arbeiten,
- über die durchgeführten Arbeiten,
- die verwendeten Techniken, Reinigungen, Werkstoffe, Hilfsmittel
- und Vorgehensweisen im Umgang mit Reinigungsmitteln,
- Ölen und Fetten.
     Besonder deutlich wurde das für mich bei den Arbeiten für Museen, z.B. im Staatlichen Museum Schloß Peterhof, in Rußland. Uhren, für die Dokumentationen und Daten zur Verfügung standen, die über die normale Inventarisierung  hinaus gingen, konnten schneller und sicherer analysiert werden. Die erforderlichen Arbeiten waren bei diesen zum Teil sehr alten Werken vor einem belegten Hintergrund leichter auszuführen. Die Ursache der Schäden war auch eher nachvollziehbar.
     Alles in Wort und Bild festgehaltene steigert außerdem den Wert und gibt Einblick in das Objekt und seine Geschichte.
     Die Kosten für die Erstellung einer Dokumentation sind schon bei der Preiskalkulation und somit im         Kostenvoranschlag anzuführen.

Wenn Sie mehr wissen möchten, dann finden Sie das hier: